Yala Nationalpark

Platzhalterbild

Elefanten, Leopard und Co.

Im Südosten der Insel Sri Lanka befindet sich der Yala Nationalpark. Es ist das bekannteste und älteste Schutzgebiet in dem Land. Er teilt sich in zwei Abschnitte, die auch unterschiedliche Eingänge haben. Durch den hohen Bekanntheitsgrad wurde von der Regierung eine Besucherbeschränkung eingeführt. Dadurch versucht man den Tieren eine möglichst ungestörte Umwelt zu schaffen. In diesem sehr schönen Park sind weite offene Flächen genauso vertreten, wie undurchdringliches Dornbuschwerk. Nur die Wildpfade erlauben einen Blick hinter die Büsche.

Wir haben auf unserer Safari großes Glück gehabt und sahen sogar einen Leoparden, der an einer Wasserstelle trank. Als er uns bemerkte zog er sich leise zurück. Außerdem konnten wir Schabrackenschakale, etliche Pfauen, Mungos, sonstige Vögel (Halsbandsittiche, Alexandersittiche, Bienenfresser, Kiebitze u.a.), Elefanten mit und ohne Stoßzähne, Krokodile und Wasserbüffel fotografieren und beobachten.

Meiner Meinung nach lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall. Schon allein die Landschaft, die an die Dornsavanne Afrikas erinnert, ist ein Besuch wert. Hat man dann noch so viel Glück und man sieht einen Leoparden, dann hat sich das Abenteuer Yala-Nationalpark wirklich gelohnt.